Andrej Platonovs ‚Unsterblichkeit‘ : Teil II: ‚Unsterblichkeit‘ diesseits des ‚Neuen Menschen‘

Dies ist der zweite und letzte Teil der Analyse von Platonovs Werk in Bezug auf die Idee der "Unsterblichkeit". Der erste Teil hat gezeigt, dass Platonov die "kollektive Unsterblichkeit" bevorzugte und damit den damals vorherrschenden Topos des "neuen Menschen" ablehnte. Der zweite Teil befasst sich mit der stalinistischen Tendenz, alle Ideen in Ideologien zu verwandeln: den Topos des "neuen Menschen" ebenso wie das Konzept der "kollektiven Unsterblichkeit". Die Analyse mehrerer fiktionaler Texte zeigt, dass Platonov zwar seinem Konzept der "kollektiven Unsterblichkeit" treu blieb, sich aber seiner Ideologisierung widersetzte, indem er sein Konzept mit Figuren verknüpfte, die um ihre Individuation kämpfen und dennoch ihre Relativität im Kollektiv aller Menschen erkennen.

 

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:
This publication is with permission of the rights owner freely accessible due to an Alliance licence and a national licence (funded by the DFG, German Research Foundation) respectively.